Pilger auf dem Weg zur Sonne

Verrückte Pilgerreise mit Sonne im Herzen, im Gemüt und manchmal gnadenlos von oben.

Gedankengänge

Zurück im Alltag – ich plane schon wieder 

von Oleander

Seit 2 Stunden bin ich zu Hause und noch wehrt sich alles in mir los zu lassen. Loslassen von der Auszeit, loslassen von: Weniger ist mehr!

Aber alles der Reihe nach: ich habe eine anstrengende FlixBusfahrt hinter mir. Es ist nicht so bequem zu reisen wie man es sich wünscht – es ist ein halt günstig. Ich kann nicht alles haben (Geld sparen und Luxus). Immer wieder habe ich meine Augen geschlossen und ein paar Minuten geschlafen, bevor mich irgendetwas wieder daran hindert. 

Was ist toll für dich am Pilgern?

Zu Hause angekommen, schnell das Wichtigste erzählt und 1 Stunde schlafen. Aber ich bin noch nicht fertig mit meiner Auszeit. Ich möchte noch festhalten – die ganzen Eindrücke, die ich in den zehn Tagen gewonnen habe. Jeden Tag woanders! Jeden Tag neue Erlebnisse. Manchmal fällt es schwer die Reihenfolge hintereinander zu bekommen und so bin ich froh anhand unserer Fotos und unseres Blogs alles noch mal Revue passieren lassen zu können. 

Was nimmst du vom Pilgern mit in den Alltag?

Jetzt aber auf mit mir und die Wäsche in die Waschmaschine gesteckt! Es ist schließlich der ganze mobile Koffer den ich da zehn Tage mitgeschleppt habe. Das Leben geht schließlich weiter – auch ohne Jakobsweg. 

Inzwischen sind bereits 4 Wochen vergangen, längst ist der Alltag eingekehrt und die Schlaflosigkeit im FlixBus vergessen . Ich genieße die letzten wunderschönen bunten Herbsttage. Meine Gedanken wandern immer wieder zurück auf den Jakobsweg. Auf das was war und vor allem auf das was kommt! Unsere Termine für das kommende Jahr stehen längst im Kalender, jetzt heißt es diese mit Leben zu füllen! Wir möchten noch einiges planen und immer mehr Ideen entstehen….Denn eines steht fest: Nach dem Jakobsweg ist vor dem Jakobsweg! 

Nach dem Jakobsweg ist vor dem Jakobsweg

Ungerechte Gedanken

Ungerechte Gedanken
Schweißtreibender Anstieg.
Glücklicherweise knallt die Sonne heute nicht, jedoch ist das Wetter schwül und somit der Anstieg anstrengend.
Von meinen Mitpilgerinnen ist schon nichts mehr zu sehen, aber da ich meine negativen ungerechten Gedanken in der Eifel zurück gelassen habe, entsteht eben durch diese Anstrengung eine Glückseligkeit und ich erwische mich mit einem strahlenden Lächeln im Gesicht den steilen Weg hinaufschleichen.

*Oleander*

Und täglich grüßt das Murmeltier

Und täglich grüßt das Murmeltier
Das Zirpen der Grillen begleitet mich am ersten Tag. Ich fühle mich mit der Natur verbunden und bin ganz bei mir selbst
Zeitsprung- 4 Tage später:
Genervt: Das Zirpen der Grillen begleitet mich seit dem ersten Tag. Wieso haben die Viecher Tag für Tag so gute Laune? Zirpen vor sich hin und tun so als wäre das ein Klacks die Hügel schwitzend hinauf zu keuchen.

*Oleander*

Wann geht es los?

Um halb acht trete ich vor unser Zelt um die angenehme Morgenluft zu genießen. Was würde ich jetzt dafür geben auf der Stelle loslaufen zu können.
Als wir dann 4!!!! Stunden später starten knallt die Sonne vom Himmel und ich hatte genug Zeit mich in die bevorstehende Situation hineinzusteigern um bei sengender Hitze durch die Ardennen zu latschen.

Aber so ist das nunmal wenn sich 5 Frauen gemeinsam auf den Weg machen. Da kommen verschiedenste Wünsche, Erwartungen und Gewohnheiten zusammen.
Und diese unter einen Hut zu bekommen ist nicht immer einfach.
Aber eines steht fest!! Auch wenn jeder von uns Einschränkungen machen muss, ohne euch wäre ich noch immer in der Eifel. Ich brauche eure Motivation und euren Zuspruch. Ich schätze unsere Gemeinschaft und unseren Zusammenhalt. Es macht Spaß zu sehen wie jeder seine Stärken einbringt.
Und ich freue mich auf weitere Erfahrungen und Erlebnisse mit euch.

*Oleander*

Grenzen

Ist man erstmal ein paar Tage gelaufen, kann es vorkommen, dass der Körper einem sagt: Stopp. Ich bin müde, gönne mir Ruhe. Die ein oder andere Blase bildet sich, die Beine schmerzen. Wenn dann die Sonne vom Himmel prallt und dein Weg stetig bergauf führt, kommen schon mal negative und ungerechte Gedanken.
Doch man wird belohnt durch wundervolle Ausblicke, die nächste Kirche, endlich Pause oder durch köstliche Kaltgetränke am Abend.
So kommt jeder hin und wieder an seine Grenzen.
Aber haben wir es nicht so gewollt?

*Oleander*

%d Bloggern gefällt das: