Rückblick Mai 2018

Erste Tage in Frankrich bei schönstem Wetter. Wir kommen durch viele kleine Dörfer und laufen stundenlang durch die menschenleere Natur. Vorbei an Feldern und durch Wälder. Die Wälder sind höchst willkommen, denn bei Temperaturen um die 33°C sind wir danbar für jede Minute, die wir im Schatten gehen können.

Keine Menschenseele begegnete uns als wir durch die Dörfer liefen.
Ein Wegstück im Schatten ist wie ein Geschenk.
Eine Pumpe bedeutet Wasser und das ist bei einem Fussmarsch in sengender Hitze oft der einzige Gedanke.
Die Kapelle in Sainte Marguerite . Wir haben einige Kilometer durch einen schlecht ausgeschilderten Wald hinter uns. Ein Anwohner hatte uns mit Kugelschreiber den Weg auf ein Blatt skizziert , sonst hätten wir diesn Ort nie gefunden und würden heute noch durch den Wald irren.
Bei unseren Gastgebern Isabelle und Gerard werden wir mit französischer Gastfreundschaft der besonderen Art begrüßt. Wir haben einen ganz ausßergewöhnlichen Abend und gnießen jede Sekunde.